Montag: Studienkonferenz – Zugangsprüfungen Lehramt

Am Montag 27.1. ist es dann so weit:
wir haben unsere Studienkonferenz zum Thema der geplanten Lehramts- Zugangsprüfungen. Info: http://www.oeh.univie.ac.at/arbeitsbereiche/bildungspolitik/

Von unserer Seite aus “wird keine Eskalation ausgehen”, (  ;P  )
jedoch möchten wir uns um eine Stellungahme und möglichst großen Protest von Seiten unserer Fakultät bemühen.

Die geplanten Tests halten wir für weder Fair- noch sinnvoll um über eine Zukunft oder Eignung als LehrerIn zu entscheiden. Und außerdem sind wir “Überhaupt immer gegen alle Zugangsbeschränkungen” 

Wir sind ja eh schon mit der STEOP beglückt und ganz nebenbei haben wir ja immer noch einen nur sehr provisorisch “gelösten” Lehrerinnenmangel, dem zusätzliche Hürden sicher nicht helfen.

Zitat:
“Wie hoffentlich alle schon wissen, plant das Rektorat ab WS 2014/15 einen Eignungstest für sämtliche Lehramtsstudien einzuführen, mit der Begründung gesetzlich dazu gezwungen zu sein.

Bis vor Kurzem war allerdings nur die Rede von zwei Online Self-Assessment-Test (OSA), mit denen auch die gesetzlichen Auflagen erfüllt gewesen wären.
Somit wurden sämtliche Curricular-Arbeitsgruppen (an jeder Fakultät werden derzeit von so einer AG die neuen Bachelor-Lehramtscurricula entwickelt) in dem Glauben gelassen, dass es kein Aufnahmeverfahren geben wird, obwohl still und heimlich schon daran gebastelt wurde.

Kurz vor Weihnachten ist dann (vom Rektorat unbeabsichtigter Weise) durchgesickert, dass es nur mit den OSAs wohl nicht getan ist. Daraufhin hat die ÖH die Studienvertretungen zu einer Sitzung eingeladen, um ein weiteres Vorgehen zu besprechen. Der Plan war, jede Curricular-AG dazu zu bringen, die Arbeit niederzulegen und die Studienkonferenzen zu einer Stellungnahme zu bewegen.

Einige CurrAGs (Sportwissenschaften, Germanistik, Geschichte; Physik folgt wahrscheinlich nächste Woche) haben die Arbeit niedergelegt, einige Studienkonferenzen eine Stellungnahme abgegeben (Mathe, Sport, Germanistik; Physik folgt hoffentlich nächste Woche), ebenso das Zentrum für LehrerInnenbildung. Die CurrAG unserer Fakultät (=Chemie) hat sich leider gegen eine Arbeitsniederlegung ausgesprochen, was wohl eindeutig zeigt, dass sie das angedachte Aufnahmeverfahren gutheißen.

Wieso wehrt man sich jetzt gegen dieses Aufnahmeverfahren? Es ist mittlerweile ziemlich klar, wie diese Prüfung aussehen wird. Sie gliedert sich in zwei Teile:

1. Teil: logisch-schlussfolgerndes Denken, verbale Fähigkeiten, numerische Fähigkeiten 2. Teil: bildungswissenschaftlich relevantes Wissen zu einem vorgegebenen Lernstoff

Das Hauptziel des Aufnahmetest ist, laut Rektorat, die Möglichkeit die Eignung einer Person für den Lehrberuf festzustellen. Nun ist es aber so (und das ist sogar wissenschaftlich bewiesen), dass Test wie jener der hier eingeführt werden soll, keine Aussage darüber zulassen, ob jemand für den Lehrberuf geeignet ist oder nicht. Dazu dienen vielmehr die StEOP und die OSAs, die zweifelsohne zur Selbstreflexion anregen. Es kann wohl keiner leugnen, dass gerade beim Lehrberuf Fähigkeiten und Talente notwendig sind, die nicht durch so einen 0815-Intelligenztest überprüft werden können.”
– thx fanni 🙂

Leave a Reply