Was kann ich als Einzelperson tun, um klimafreundlicher zu leben?

Es gibt viele verschiedene Wege um klimafreundlich zu sein! Viele schwören auf Minimalismus, Zero Waste, etc etc. …
Wir wollen dich hier nicht belehren oder zu einer dieser Richtungen zwingen, sondern nur einfache Möglichkeiten aufzeigen, die du in deinem Alltag umsetzten kannst. Vielleicht lässt du dich ja inspirieren oder hast selber gute Tipps für andere. Wenn dem so ist, freuen wir uns, wenn du sie unten kommentierst 😀
Und nun, ohne weitere Umschweife, stürzen wir uns ins Geschehen:

1. Nutze was du schon hast!   
Der einfachste Weg um Müll zu verhindern, und somit umweltfreundlicher zu sein, ist nicht alles neu zu kaufen, sondern schon Vorhandenes zu nutzen.    Schau’ dich mal bei dir zuhause oder bei deinen Eltern um. Da wirst du bestimmt merken, dass du eigentlich schon ziemlich viel hast, was du im Alltag benutzen kannst.    Zum Beispiel kannst du die alten Tupperboxen deiner Eltern, oder alte Marmeladengläser zur Aufbewahrung nutzen.

2. Tausche Plastik im Alltag gegen langlebige Alternativen   
Schau’ dich bewusst in deinem Badezimmer, deiner Küche oder in der Tasche um. Wie viel Plastik findest du da?    Sicher wirst du da einiges finden, was aus Plastik ist. Für viele dieser Sachen gibt es Alternativen aus nachhaltigen Rohstoffen.
Hier ein paar Beispiele:       
*Zahnbürste aus Plastik – Zahnbürste aus Bambus       
*Duschgel/ Shampoo – feste Seife       
*Rasierer mit Wegwerfklingen – Rasierhobel       
*Küchenutensielien aus Plastik – Küchenutensilien aus Holz      
*Einwegplastik- Trinkflasche – Trinkflasche, die BPA-frei, aus Alu oder Glas ist       
*Plastiksackerl beim Einkauf – alte Sackerl, die man schon hat oder Stoffsackerl    
Manchmal sind diese Alternativen etwas teurer, aber sie sind langlebiger und auch qulitativ hochwertiger. Werden dir deswegen auch länger bleiben 😉    
Das Wichtigeste daran ist jedoch, dass du vielleicht erstmal die Sachen solange verwendest, wie sie noch verwendbar sind und dir dann die nachhaltige Version besorgst – das ist ja irgendwie nachhaltiger ^^

3. Bewusst einkaufen   
Wenn man durch den Gangdschungel der Geschäfte läuft, schreit einem schon alles zu, dass man das unbedingt braucht.   
Um nachhaltiger zu sein und auch Geld zu sparen kann man Folgendes machen:         
*sich selbst ein paar Fragen stellen: Brauche ich das? Werde ich das im nächsten halben Jahr verwenden? Werde ich es öfters verwenden, oder nur ein Mal? Bin ich mit der Qualität zufrieden?         
*eine Einkaufsliste mit- oder im Kopf haben, um Spontankäufe zu vermeiden         
*saisonal und regional einkaufen – dadurch werden lange Transoportwege und unnötige Ressourcenverschwendung vermieden         
*Bio? Da sind wir uns selbst nicht ganz sicher, ob das wirklich positiv oder negativ ist. Forsche am besten selber nach und finde das für dich selbst heraus 😉         
*Second Hand: Willhaben, Kleiderkreisel, Humana oder einfach so mit Freunden tauschen, so nach dem Motto “someone’s trash is another one’s treasure”

4. Ernährung   
Wusstest du, dass Tierprodukte am meisten CO_2 Ausscheidungen, Wasser-, Energie- und Landverbrauch verursachen?     
So wirkt sich Hafermilch zum Beispiel um 70% weniger auf das Klima aus als halbfette Kuhmilch (Link).
Keine Sorge! Wir erwarten jetzt nicht von dir, dass du komplet Vegan wirst, aber vielleicht machst du dir mal ein Gedanken dazu 🙂  
Passend zu dem Thema haben wir übrigends schon mal einen coolen Post geschrieben, den du dir vielleicht anschauen möchtest.  
Was man in die Richtung noch machen könnte: gemeinsam Kochen, Foodsharing beitreten oder dumpstern.

5. Das nutzen wir unbewusst jeden Tag!   
Jeden Tag stehen wir auf, gehen ins Bad – putzen Zähne, duschen, etc – anschließend in die Küche um uns Frühstück und Kaffee zu machen.   
Doch was passiert in dieser Zeit? In unserem Alltag verwenden wir die ganze Zeit Strom und Wasser. Deswegen ist es umweltfreundlicher sparsam damit umzugehen.    
Dreh das Wasser beim Zähneputzen zwischendurch aus, koche statt für eine Tasse Tee gleich eine Kanne, regle die Wassertemperatur runter und lass deine Geräte nicht über Nacht an und und und …
  
6. Informieren   
Alles, was wir hier bereits erwähnt haben, ist nur ein Bruchteil des Ganzen was man tun kann, deshalb informiere dich doch einfach selber weiter über verschiedene Kanäle zu der Thematik 😉

7. Auf die Straße gehen!
Jeden Freitag von 11:55-14:00 treffen sich FridaysForFuture am Heldenplatz um dafür zu streiken, dass die Forderungen umgesetzt werden. Es wird erst aufgehört zu streiken, wenn diese umgesetzt werden!
Auch nächste Woche, am 5.4.19 findet ein Klimaprotest ab 17:00 am Christian-Broda- Platz statt, schau doch vorbei!    

Wir hoffen, du hast jetzt ganz viel Imput bekommen, damit du einen guten Start in ein klimafreundlicheres Leben starten kannst 😀

Leave a Reply