All posts by patrick

March For Sience

Für alle die’s noch nicht bekommen haben, is ne coole Sache!
Ein Aufruf, das Fundament der Wissenschaft zu schützen, zu stärken und zu feiern.
Die Verfälschung und Verleumdung von Tatsachen zu ideologischen Zwecken bedrohen nicht nur die Wissenschaft, sondern auch die Grundlagen der Demokratie.

Hard facts:
22. April 13:00
Sigmund-Freud-Park
mehr Infos hier:

Vienna March for Science

Science4People

Die NGO Sunshine4Palestine ist darum bemüht der Bevölkerung  mittels moderner Technologien nachhaltig Ressourcen in Form von Energie und Wasser zur Verfügung zu stellen. Science4People ist ein Projekt, dessen Ziel es ist in Zusammenarbeit mit Universitäten diese know how an die jüngere Generation weiterzugeben. Das ist ein wirklich tolles und spannendes Thema, ließt euch dazu gerne hier mehr durch:
http://sunshine4palestine.com/science4people/

Science4People is a scientific divulgation project that Sunshine4Palestine NGO performed at the University of Bethlehem. In the dates 5th to 9th of February, we held a 5 days workshop at the science department  of the University of Bethlehem during which we formed a group of 18 – 2nd and 3rd years students  into scientific divulgators.

We did one day of scientific workshops on latest developments in soft matter.
The second day  an interactive course on scientific communication aimed at teaching the students on how to scale the message to a given target.
The third day a rich series of physics experiments was performed together with the university students. Experiments were designed so that they can be realised with everyday materials and divided in two sets: one for kids 6-12 and on for kids 12-17
The fourth day the University of Bethlehem opened its spaces to 5 different schools and the University Students performed a series of experiments that they explained to the school kids.
The program was incredibly successful: the students from the University of Bethlehem performed brilliantly, the school kids were enthusiastic and schools asked if it would be possible to repeat such an event in every school in Bethlehem, both public and private schools. We set up an agreement with the University of Bethlehem and opened a Science4People section. The students belonging to the section will start with their first project in the school before May, as the end of May signs the end of the academic year.
The municipality of Bethlehem supports the program and suggested to open the peace centre – one of the main aggregation centres in the centre of Bethlehem – to present the project, once a year, to the whole city.
Our NGO is also starting research lines in the sustainable development direction together with other local research NGO, with an European academic network, and we would foresee the Science4People branch as a point where to start different projects involving students, academia and local population.

HEPTech Symposium 2017

The HEPTech Symposium is an event held yearly, where for one week HEPTech provides early-stage researchers in high-energy physics and related scientific domains with an opportunity to meet entrepreneurs and experienced scientists, and to learn how science can impact society! This year, from 19th to 23rd June, we bring you to GSI in Darmstadt, Germany, for a week of workshops, networking and challenges! A unique chance to meet with experienced successful professionals willing to share their challenges and stories. The workshops and training sessions will cover: Entrepreneurship Validation funding Negotiations Technology valuation Presentation skills Project management Investor readines Travel and accommodation are free of charge for the participants.

http://heptech.web.cern.ch/ready-adventure

UNIVERSITÄRE BILDUNGSPRAXIS IM DIGITALEN WANDEL

Ort: Lise-Meitner Hörsaal
Zeit: Mittwoch, 25.Jänner 2017, 17:00-18:30

Wie sieht die digitale Gegenwart und Zukunft universitärer Bildung aus?

Kann die Digitalisierung der universitären Lehre zu einer neuen
Lernkultur beitragen?

Der Philosoph Herbert Hrachovec und der Physiker Paul Wagner verleihen
dieser Diskussion durch ihre Lehrprojekte mit modernen Medien eine persönliche Note.

Genaueres hier:
http://kalender.univie.ac.at/einzelansicht/?tx_univieevents_pi1%5Bid%5D=18073&tx_univieevents_pi1%5Bday%5D=25&tx_univieevents_pi1%5Bmonth%5D=01&tx_univieevents_pi1%5Byear%5D=2017

PHD Madrid

The Institute for Theoretical Physics (IFT) UAM-CSIC in Madrid is offering PhD positions for talented Early Stage Researchers within the framework of the La Caixa International PhD program, in the fields of Particle Physics, Astroparticles and Cosmology.

These are 3 year PhD positions, cofunded by the EU Marie Sklodowska-Curie program, at the top scientific research centers in Spain, awarded the Severo Ochoa excellence. Candidates must have completed their Master by October 2017, to start the PhD studies. The international character of the program requires candidates to have spent no more than 12 months in Spain in the 3 years just before the starting date.

On top of a competitive salary, the position offers a dedicated budget for short scientific visits to other research centers. In addition the IFT offers additional funds to attend schools or international workshops related to the PhD research topics.

The IFT is offering 7 projects within this Call:

– Large Scale Structure and Gravitational Waves from Primordial Black Holes (Contact: Prof. Juan García-Bellido)

– The particle nature of dark matter (Contact: Prof. Carlos Muñoz)

– Physics beyond the Standard Model on the Earth and the Sky (Contact: Prof. Alberto Casas)

– Flavour and Higgs in Beyond the Standard Model (Contact: Prof. Belén Gavela)

– Non-perturbative QCD: facing the challenges of the LHC era (Contact: Prof. Margarita García-Pérez)

– String theory, particle physics and cosmology (Contact: Prof. Luis Ibáñez)

– Numerical Simulation of Relativistic Hydrodynamics with Chiral Anomalies (Contact: Prof. Karl Landsteiner)

http://www.ift.uam-csic.es/en/members

For further information on the program, see

https://obrasociallacaixa.org/en/educacion-becas/becas-de-posgrado/inphinit/call-for-application

For further information on the IFT positions, please contact severoochoa.ift@csic.es

Vielmehr für Alle!

Der Verein “Vielmehr für Alle!” (http://vielmehr.at/), Dachverein der Initiativen “Flüchtlinge Willkommen”, “PROSA”, “work:in” und anderen, sucht wieder engagierte Menschen, die junge Geflüchtete in den Bereichen Bildung, Wohnen, Arbeit und Gesundheit unterstützen möchten.

Dazu findet am Mittwoch, 18.1. eine Informationsveranstaltung im Café PROSA (Sparkassaplatz 3, 1150) statt. Hier geht es zum Facebook-Event: https://www.facebook.com/events/228610490917403/

 

Der Infoabend findet alle 2 Wochen statt, die nächsten Termine wären 1.2., 15.2. und 1.3. Anmeldung bitte unter kontakt@vielmehr.at.

Tsveyfl – dissensorientierte Zeitschrift

Die dissensorientierte Zeitschrift Tsveyfl hat vor kurzem ihren ersten call for papers zum Thema Anarchismus und Menschenrechte veröffentlicht. Ließt da mal rein, wenn es euch interessiert und schaut auf ihrer homepage www.tsveyfl.de vorbei.

call for papers

Tsveyfl #1 Anarchismus und Menschenrechte

Nie waren sie ganz aus der linken und anarchistischen Debatte verschwunden, doch spätestens seit dem Wilkommens-Sommer 2015 sind sie wieder in aller Munde – die Menschenrechte. Verwunderlich ist dies, angesichts der hehren Ziele die mit ihnen verbunden werden, nicht. Einen bitteren Beigeschmack sollten sie eigentlich für alle Anarchisten haben, handelt es sich doch um Recht, welches immer einen Staat als Garanten braucht.

Zwar beanspruchen die Menschenrechte eine universelle Gültigkeit, diese entpuppt sich angesichts der Realität jedoch als Illusion, ebenso ihre naturalistische Begründung, nach der sie dem Mensch qua Geburt inne wären. Eine solche Vorstellung kann nur zustande kommen wo Recht als etwas vom Kapital, und damit auch vom Staat als seinem Sachwalter, losgelöstes betrachtet wird. Durch diese Entkopplung entsteht der Gedanke eines emanzipatorischen Potenzials, welches dem Recht innewohnen und mit dem sich die Grundwidersprüche der Gesellschaft auflösen ließen.

Diesen banalen Erkenntnissen zum Trotz berufen sich Anarchisten öffentlich auf die Menschenrechte. Damit erliegen sie nicht nur einem Rechtsfetischismus (Eugen Paschukanis), sondern fallen, durch die Verbundenheit von Recht, Staat und Kapital, auch hinter die anarchistischen Prinzipien der Herrschaftslosigkeit zurück. Wer sich für Menschenrechte einsetzt kämpft nicht gegen den Staat, sondern erliegt dem Wahn vom Weltsouverän (Gerhard Scheit) und damit der Vorstellung von einer Macht, welche die Staaten zähmen und endlich Frieden stiften könnte.

So vollziehen Anarchisten einen Schulterschluss mit dem Staat, den sie entweder direkt oder, mittels, der UN indirekt, bitten nicht ganz so erbarmungslos zu sein.

Es wird Zeit für eine eingehende Auseinandersetzung mit dem Zusammenhang von Menschenrecht, internationalem Recht, Staat und Kapital. Was bedeutet diese Verstrickung für die anarchistische Kritik?

Dieser Frage wollen wir unter dem Thema „Anarchismus und Menschenrechte“ in der ersten Ausgabe der “Tsveyfl – dissensorientierte Zeitschrift” nachgehen. Wir laden alle Interessierten zur Beteiligung an der Diskussion über das Verhältnis zwischen diesen beiden Begriffen ein.

Abstracts (max. 1 Seite) werden bitte bis zum 28.02.2017 an tsveyfl@gmail.com geschickt. Namen und Kontaktmöglichkeit aller am Abstract beteiligten Personen, sowie Eckdaten zu diesen sind beizufügen.