Burschenschaften und Cartellverband

Hier möchten wir Entwicklungen und Informationen zum Thema Cartellverband und Burschenschaften sammeln. Wir sind in dem Thema selbstverständlich befangen – wollen aber zu neuerne Entwicklungen (siehe unten) zumindest auch Stellungnahmen  von anderer Seite bringen.

Einleitende Info:

Der Österreichische Cartellverband ist ein Zusammenschluss von konservativen, nichtschlagenden, hauptsächlich katholischen coleur-tragenden Studentenverbindungen – Studenten, weil Frauen nicht zugelassen werden.

Unter der Regierung “Faymann I”  waren fast alle männlichen ÖVP-Regierungsmitglieder (mit Ausnahme von z.B. Sebastian Kurz) Mitglieder des CV [1] [2].
Diese Verstrickung von Parteipolitik und Cartellverband hat lange Tradition [1] [2].

Burschenschaften sind ebenfalls farbentragend, im Gegensatz zu Mitgliedern des Cartellverbandes jedoch vorwiegend schlagend, deutschnational und im reaktionären Spektrum angeordnet. Wieder nur Männer.

Die Wiener Burschenschaften organisieren sich im Wiener-Korporationsring, der über die  FPÖ den jährlichen Wiener Akademikerball (“Das ist nicht unser Ball!”) veranstaltet.
Eine Auswahl einiger Mitglieder des WKR,  :

Auch bei den Burschenschaften lassen sich Verbindungen zu gewissen Parteien feststellen. [1][2]

Die Beteiligung einiger österreichischer Burschenschaften beim “Verband Deutscher Burschenschaften” (DB) führte zu einigen Austritten aufgrund des dadurch verursachten “Rechtsrucks”.

Auf die diversen, auch noch existenten, zum Teil schlagenden und couleur tragenden

oder andere studentische Verbindungen gehen wir gegebenfalls auch ein.

Literatur

Artikel zur geschichtlichen Entwicklung

Besonders interessant ist die zu beobachtende Rolle der Burschenschaften und des Cartellverbandes bei der Entwicklung, die bereits in der Zwichenkriegszeit eingesetzt hat und auch auf den Fakultäten für Physik und Chemie ihre Spuren hinterlassen hat.

Neuere Entwicklung

2015

#Oktober

Auch weiterhin treffen sich jeden Mittwoch Mittag Burschenschafter auf der Rampe der Uni Wien um ein Zeichen der geschlossenheit und Stärke zu setzten.

2014

# November

Der Cartellverband hat die ÖH Uni Wien zu einer Podiumsdiskussion (FB -Event) geladen.

Artikel über den “Mythos” des Cartellverbandes.

Hier einige Pressemeldungen von nach der Diskussion.
( Nur zur Klarstellung: Cartellverband heißt nicht unbedingt Burschenschaften )

(Macht leicht den Eindruck, als wären sie nicht auf einen grünen Zweig gekommen. )

# Oktober

“Burschibummel auf der Unirampe”:
Die Wiener Burschenschaften treffen sich um Präsenz und Einigkeit zu Zeigen jeden Mittwoch 11:00 auf der Unirampe. Hierzu gab es regelmäßige Gegendemonstrationen.

Im Zuge der Entwicklung hat die ÖH Uni Wien in Erwägung gezogen, ein Couleur-Verbot auf Unigelände einzuführen.
Eine kontroverse Aktion, die auf einiges an Gegenwehr gestoßen ist und letzendlich nicht durchgesetzt wurde.

Einige Kommentare zum Thema:

Leave a Reply