Covid-19

Liebe Studierende,

Die ganze Welt befindet sich momentan in einer Ausnahmesituation – das betrifft auch unser Studium stark. Die Umstellung auf e-learning bzw. der Umgang mit Laborpraktika und Prüfungen wirft viele Fragen auf, die zum jetzigen Zeitpunkt noch nicht zu beantworten sind.

Wir bitten euch daher um etwas Geduld: Sowohl die Studienprogrammleitung als auch die Lehrveranstaltungsleiter*innen tun ihr Bestes, die weitere Vorgangsweise zu organisieren. Zudem könnt ihr euch sicher sein, dass wir uns für eure Rechte einsetzen. Bis sich die Situation normalisiert, bitten wir euch, die Maßnahmen zur Eindämmung von Covid-19 zu befolgen. 

Passt auf euch auf! 
Der Rote Vektor Physik

Frankreich – Permanenter Aufstand?

Einladung zu Veranstaltung + Diskussion am Donnerstag, 12. März 2020,  19:30 Uhr im Depot (1070, Breite Gasse 3  [hinter dem Museumsquartier, nahe Volkstheater])  www.depot.or.at .

2016 protestierten Millionen monatelang gegen eine Arbeitsrechtsreform der französischen Regierung unter Hollande.
2018 formierte sich die Bewegung der Gelbwesten als Reaktion auf eine von Macron eingeführte Kraftstoffsteuer.
Ende 2019 waren es Pläne zur Pensionsreform, die bis heute mit Protesten und Streiks beantwortet werden.

  Gibt es eine Kontinuität der Proteste der letzten Jahre?
 Wie setzt sich die Bewegung – oder die Bewegungen – zusammen?
  Welche Rolle haben die Gewerkschaften?
  Wie greift die französische Linke ein?

 Eine Diskussionsveranstaltung der Sozialistischen Alternative (SOAL) mit
Bernard Schmid,  Autor und Jurist,  Paris

Morgen Hearing in Mid-IR Spectroscopy

Morgen gibt es bei uns an der Fakultät eine Lehrprobe! Die Lehrprobe finden im Rahmen eines Berufungsverfahrens statt, um die Fähigkeit von der Bewerberin in diesem Bereich zu Testen und so sicher zu gehen, dass die Lehre bei uns in Zukunft hohe Qualität hat.

Um den Lehrprobe mehr Gewicht zu geben, aber auch um ein breiteres Meinungsbild über die jeweilige Person zu erhalten, möchten wir euch bitten Morgen um 11 zu kommen!

Das Thema der Lehrproben wird “ Mid-IR Spectroscopy ” sein und wir freuen uns schon auf die spannende Möglichkeitn wie dieses Thema aufbereitet werden kann.

Das Hearing findet Morgen (10.3.20) im Ludwig-Boltzmann-Hörsaal statt. Auch wenn gerade der Semesterbeginn ist, hoffen inständig, dass trotzdem viele Menschen kommen!

Der Termin:

Dienstag, 10.3.20
11:00 Lehrvortrag Lucile Rutkowski

Gaststudierendenprogramm in Jülich

Von 19. Juli bis 25. September findet das “IHRS BioSoft Guest Student Programme” für Materstudis der Physik statt. Die IHRS BioSoft ist eine Forschungsschule in Physik, Chemie, Biologie und Neurowissenschaften, deren Ziel es ist, interdisziplinäre Forschung und Lehre zu fördern.

Gaststudent*innen arbeiten zehn Wochen an einem Forschungsprojekt in einer der Forschungsgruppen, nehmen an Laborkursen und Seminaren teil und haben die Möglichkeit, sich dabei mit ähnlich interessierten Studierenden zu vernetzen.

Weitere Informationen gibt’s auf der Website.

Hearings auf der Fakultät für Physik!

Die nächsten Wochen gibt es bei uns an der Fakultät Lehrproben! Die Lehrproben finden im Rahmen eines Berufungsverfahrens statt, um die Fähigkeit von Bewerber*innen in diesem Bereich zu Testen und so sicher zu gehen, dass die Lehre bei uns in Zukunft hohe Qualität hat.

Um den Lehrproben mehr Gewicht zu geben, aber auch um ein breiteres Meinungsbild über die jeweiligen Personen zu erhalten, möchten wir euch bitten zu möglichst vielen zu gehen!

Das Thema aller Lehrproben wird “ Mid-IR Spectroscopy ” sein und wir freuen uns schon auf die vielen spannenden Möglichkeiten wie dieses Thema aufbereitet werden kann.

Die Montag-Hearings (2.3.20) finden im Ernst-March-Hörsaal und das Dienstag-Hearing (10.3.20) findet im Ludwig-Boltzmann-Hörsaal statt. Auch wenn gerade der Semesterbeginn ist, hoffen inständig, dass trotzdem viele Menschen kommen!

Die Termine sind:

Montag, 2.3.20
09:00 Lehrvortrag Oliver Heckl
10:45 Lehrvortrag Eleanor Waxman
14:00 Lehrvortrag Ioachim Pupeza

Dienstag, 10.3.20
11:00 Lehrvortrag Lucile Rutkowski

Sommerstudierenden Programm in Dresden

Liebe Studierende,
das Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf (HZDR) organisiert dieses Jahr wieder ein Sommerstudierendenprogramm, bei dem die Anmeldung noch bis zum 1. März möglich ist. Ansprechen wollen wir Masterstudenten und fortgeschrittene Bachelorstudenten in den Naturwissenschaften, der Schwerpunkt der Forschung am HZDR liegt aber klar auf der Physik. Die Studierenden arbeiten für 6 – 12 Wochen im Sommer in einer Arbeitsgruppe mit, im August gibt es zusätzlich eine Vorlesungsreihe. Während des Aufenthalts wohnen sie kostenlos im Gästehaus und bekommen eine Aufwandsentschädigung, weitere Informationen gibt es auf der webseite www.hzdr.de/summer.

Science in Society Laboratories SoS20

Im kommenden Sommersemester wird wieder der Kurs Science in Society
Laboratories (10 ECTS) am Institut für Wissenschafts- und
Technikforschung angeboten.

Willst du über gesellschaftliche Debatten rund um die Sicherheit
selbstfahrender Autos, 5G Handy Strahlung, CRISPR in der Landwirtschaft
und das Bienensterben reflektieren? Dann ist dieser Kurs genau das
richtige für dich. In diesem interdisziplinären Kurs wirst du lernen,
wie man die Dynamiken von öffentlichen Kontroversen über
techno-wissenschaftlichen Themen analysiert.

Im Curriculum des Masterstudiums Physik können die 10 ECTS im Wahlmodul
“Interessen” absolviert werden.

Informationen zur Anmeldung für diese Lehrveranstaltung, genauere
Details zur Anrechnung, den Terminen sowie den Fallstudien findest Du
unter diesem Link:
http://sts.univie.ac.at/lehre/science-in-society-laboratories/

Worum geht es in dieser Lehrveranstaltung?

Wissenschaftliches Wissen und neue Technologien verändern unsere
Gesellschaft. Einerseits eröffnen sie neue Möglichkeiten zur Lösung
gesellschaftlicher Probleme. Andererseits werfen sie vielfach auch
Fragen auf, die gesellschaftlich diskutiert, entschieden und reguliert
werden müssen. Wissenschaftler*innen, egal welcher disziplinärer
Verortung, sollten in der Lage sein, sich kompetent an diesen
Diskussionen zu beteiligen. Gerade bei kontroversen Themen ist
allerdings oft strittig, was als relevantes und sicheres Wissen gelten
kann, welche gesellschaftlichen Werte berücksichtigt werden sollten und
in welcher Weise all dies in realpolitische Entscheidungen einfließen
sollte. Lernziel der Lehrveranstaltung ist, die Fähigkeit zu erwerben,
die Positionen in kontroversen gesellschaftlichen Debatten zu
identifizieren, ihre Beziehung zu wissenschaftlicher Expertise
systematisch zu analysieren und auf dieser Basis Empfehlungen
auszusprechen. Dies ist in vielen Bereichen des heutigen Arbeitsmarktes
(Bsp. Politikberatung, Wissenschaftskommunikation, uvm.) eine überaus
wertvolle Qualifikation.

Wie läuft die Veranstaltung ab?
Die Studierenden erlernen in kleinen, interdisziplinär
zusammengesetzten Gruppen, eine aktuelle Debatte an der Schnittstelle
von Wissenschaft, Technik und Gesellschaft systematisch aufzuarbeiten.
Sie recherchieren Dokumente, identifizieren Positionen und führen
Interviews mit Expert*innen. Sie lernen, ihre Analyseergebnisse in
verschiedenen Formaten aufzubereiten, zu präsentieren und zu
diskutieren. Angenommenes Ziel dabei ist, politische
Entscheidungsträger*innen zu beraten und sie dabei zu unterstützen die
Verknüpfung von Wertepositionen und wissenschaftlicher Expertise in
einer Debatte besser zu verstehen.

Die Unterrichtssprache ist Englisch beziehungsweise Deutsch, da es im
kommenden Semester zwei Gruppen geben wird.


Anmeldungen gehen wie gewohnt über u:find auf
https://ufind.univie.ac.at/de/course.html?lv=233060&semester=2020S&fbclid=IwAR0t3A9wghot8P8zpvQ3K-tCH9Hym5nCZKpm63XM7C592acSTZesBJgCDIA

Plancks 2020 Österreich Vorausscheidung

Wolltest du dich immer schon mit anderen Physikstudierenden aus der ganzen Welt messen? Dann mach mit bei Plancks Graz!

PLANCKS ist ein internationaler Wettbewerb in dem Studierende der Physik (Bachelor und Master) aus aller Welt gegeneinander antreten. Hierbei treten die Studierenden als Team zu je 4 Personen an.

Um eine zu große Anzahl an Teams im Hauptbewerb zu vermeiden, gibt es zusätzlich eine nationale Vorausscheidung. Die zwei besten Teams werden für den Hauptbewerb in London (UK) nominiert.

Ablauf des Wettbewerbes (Vorausscheidung):
Jedes Team bekommt einen eigenen Raum und hat vier Stunden Zeit so viele Beispiele wie möglich zu lösen. Insgesamt wird es bis zu 10 Beispiele geben.

In diesem Wettbewerb gewinnt das Team mit den meist erreichten Punkten.

Es ist nicht erlaubt Bücher oder elektronische Geräte (außer nicht-programmierbare Taschenrechner) zu verwenden. Sollte eine Aufsichtsperson während des Wettbewerbs einen Hinweis geben, so werden alle Teams darüber informiert.

Die Anmeldefrist wurde bis Ende dieser Woche verlängert, hurry und sichert euch noch einen Platz unter registration@plancks.at

Mehr Details gibt es auf http://plancks.at/vorrunde-2020/

VERA-Seminar

Am Donnerstag den 30.01.20 um 16:30 ist wieder ein VERA-Seminar.

Sprecherin:
Ingrid CHANCA, Radiocarbon Laboratory, Universidade Federal Fluminense, Niterói, Brasil  and Ecology Group, Max Planck Institute for Biogeochemistry, Jena, Germany

Thema:
Obtaining age distributions from ∆14C values in open systems: applications in the Amazon rainforest.

Ort:
Victor-Franz-Hess Hoersaal, 1090 Wien, Waehringer Strasse 17, Kavalierstrakt(= Eingang im Hof), 1. Stock

Preis für gute Lehre 19/20

Spät aber doch, da wir der Lehre an der Uni einen höheren Stellenwert geben wollen, verleihen wir jedes Jahr den Preis für gute Lehre. Dieser ist mit einem Preisgeld von 2000 Euro (vom Dekanat finanziert) dotiert, welches wieder der Lehre gewidmet werden soll.

Wir wollen mit diesem Preis aufzeigen, dass die Lehre in der wissenschaftlichen Welt sehr wichtig ist! Natürlich ist eines unserer Ziele, den zuständigen Menschen klarzumachen, wohin mehr Geld fließen muss (mehr Tutoriumsstunden, Ausstattung der Hörsäle & Hochschulen, mehr Stellen für Lehrende,…) – dass es kaum Dauerstellen gibt, einen unglaublich hohen Publikations- bzw. Leistungsdruck und viele unbezahlte außervertragliche Verpflichtungen ist absolut nicht vertretbar!
Wir hoffen, dass unser Preis für gute Lehre die Zeit bis zu einer echten Besserung der Bedingungen zumindest ein bisschen besser macht.

Wie du bestimmt mitbekommen hast, gab es im Oktober die Nominierungsphase. Hier wurden von den Studierenden 25 Lehrende nominiert! In der anschließenden Umfragephase konnten alle Studierenden die nominierten Lehrenden anhand von vier Kriterien bewerten:

  • Didaktische Fähigkeiten
  • Fachliche Fähigkeiten
  • Fairness & Transparenz
  • Umgang mit Studierenden

Im Dezember haben wir die Umfrage ausgewertet und die sechs Lehrenden Stefan Fredenhagen, Ewa Partyka-Jankowska, Paola Lopez, Massimiliano Procura, Christian Spreitzer und Leopold Veselka (alphabetische Reihenfolge) waren ununterscheidbar sehr gut – Gratulation an alle sechs!

Da wir aber den Preis nur an eine Person übergeben können, haben wir uns nach nächtelanger Diskussion und unter Einbeziehung von weiteren Kriterien (zB Kommentare der Studierenden, Engagement für die Lehre, …) im Rahmen unseres offenen Plenums gemeinsam & konsensual dafür entschieden, den Preis für gute Lehre 2019/2020 an Paola Lopez zu verleihen! Herzlichen Glückwunsch!